Lausitzer-Portal.de, Info's für und über die Lausitz
  Portal   |   Veranstaltungskalender   |   Firmenverzeichnis   |   Shop   |   Impressum   |   Sitemap

Startseite

Neues im
Lausitzer-Portal

Aktuelle Meldungen

Ausflugsziele /
Sehenswürdigkeiten

Überlieferungen,
Brauchtum & Sagen

Fit und Aktiv, Freizeitangebote

Gastronomie &
Unterkünfte

Werben auf dem
Lausitzer Portal

Regional »

Links / Partnerseiten

unser Besuchercounter

Besucher Statistik

Der Start dieser Webseite erfolgte am 01.07.2010.

    » 1 Online
    » 9 Heute
    » 120 diese Woche
    » 399 diesen Monat
    » 399 dieses Jahr
    » 399 Gesamt
Rekord: 114 am 08.12.2017

Firmenverzeichnis

Bisher haben sich 51 Firmen aus 30 Orten in unser Firmenverzeichnis eingetragen.
Link: zum Firmenverzeichnis.

Tragen Sie Ihre Firma in unser Firmenverzeichnis ein!
Link: zum kostenlosen Eintrag.

Überlieferungen / Sagen / Brauchtum


Überlieferungen / Brauchtum

In jedem Land und in jeder Region gibt es Traditionen und Bräuche. Diese bringen nicht nur Farbe in den Alltag, sondern helfen uns unsere Kultur zu bewahren.

Das sorbische Osterreiten, das Ostritzer Saatreiten oder die Kunst des Eiermalens sind genauso wichtig wie das Erntedankfest oder Weihnachten. Durch die Weitergabe dieser Traditionen erhalten wir uns einen Teil unserer Geschichte und Kultur, die wichtige Bestandteile unserer Identität sind.

Lernen Sie uns und unsere Kultur kennen und besuchen sie unsere Region.


Osterwasser
Der Brauch des Osterwassers resultiert aus der vorchristlichen Zeit.

Dem Osterwasser wurde nachgesagt, das es viele Leiden heilen kann.
Zudem soll es jung und schön halten, wenn man es am Ostermorgen trinkt. Natürlich sollte das Vieh auch nicht Krank werden und wurde am Ostermorgen mit zur Quelle getrieben. Das Wasser galt als Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit. Die Göttin "Ostera" wurde mit Wasser verehrt. In den Jahren nach Christus bekam der Brauch eine christliche Sinngebung.

In der Nacht zwischen dem Ostersamstag und dem Ostersonntag soll man zwischen Mitternacht und Sonnenaufgang zu einem Bach oder einem Brunnen gehen und daraus Wasser schöpfen. Den unverheirateten, jungen Mädchen ist dabei das Sprechen nicht gestattet, außerdem darf kein Tropfen Wasser verloren gehen. Wenn sie sprechen, verwandelt sich das heilsame Osterwasser in "Plapperwasser". Allerdings machen es die jungen Männer den Mädchen nicht leicht, auf dem Heimweg der Mädchen versuchen die Männer sie zum sprechen zu bewegen.

In einigen Dörfern wird heute noch in Anlehnung an diese alte Tradition der Brunnen im Dorf geschmückt.



Sagen der Lausitz

Um die Lausitz ranken sich viele Sagen und Legenden. Einige wenige möchten wir Ihnen hier vorstellen. In unserem Shop finden Sie eine Reihe von Büchern über die Lausitzer Sagen.


Die Spreequellsage

Spreequellzwerg Gerbot Wo heute die Spree entspringt, gab es vor Zeiten moosbedeckte Felsen und üppige Blumenwiesen. Hier war zugleich das Reich des Zwerges Gerbod. Viele kleine Elfen behüteten den Wasserreichtum des Kottmars und neckten Gerbod mit ihrem Gesang. Doch des Zwerges Gelächter vertrieb die Elfen immer. Erbost warf Gerbod einen Speer (altdeutsch: Ger) mit Wucht nach Südwesten. Der bohrte sich in den Boden und brachte eine neue Quelle hervor, deren Bächlein sich schon bald mit der Spree vereinte. Unweit dieser Quelle baute man später den Ort "Gersdorf".

Quelle: Sagenhaftes rund um den Kottmar, Gemeinde Obercunnersdorf 2000.
Den Spreequellzwerg "Gerbod" erhalten Sie als handgeschnitzte Figur in unserem Onlineshop.


Pumphut
Vor langer Zeit lebte in Spohla bei Wittichenau ein Müllerbursche, der auf den Namen Martin Pumphut hörte. Er lief immer dem Wasser nach und kam so von Mühle zu Mühle. Bei den Müllersleuten, bei denen er gut behandelt wurde, setzte er sich nieder und erzählte bei einem Gläschen Branntwein und einer Scheibe Brot allerlei Geschichten und zeigte viele Kunststücke. Danach ging er zufrieden seines Weges. Aber es gab auch Müllersleute, die ihn einfach hungrig wegschickten. Diesen geizigen Leuten spielte er üble Streiche.

Eines Tages erreichte Pumphut die Braaker Mühle. Bald schon hörte er das lustige Treiben, die Müller der Umgebung feierten mit Ihren Frauen und Töchtern, aßen und tranken und waren voller Fröhlichkeit. Die Musiker ruhten nicht und spielten einen Tanz nach dem anderen. Die Müllerin brachte kannenweise Wein herzu. Da rechnete sich Pumphut ein festliches Mahl aus, einen vollen Bauch und eine feuchte Kehle. Er betrat die Gaststube, drängelte sich durch die tanzende und lärmende Menge und setzte sich ohne ein Wort zu verlieren in den hinteren Winkel. Ein Junge, der half die Gäste zu bewirten, musterte den neuen Gast und sah in ihm einen feiernden Müllerburschen. Dem schob er einen ordinären Schnaps hin und ein Stück trocken Brot. ''Da, Alter, mach' dir eine schöne Stunde! '' sagte er dazu. Das ärgerte Pumphut, da dieser sich vergebens auf einen guten Bissen gefreut hatte. Pumphut schwor sich, es dem Müller heimzuzahlen. Beim weggehen fragte er den Jungen, warum man denn so ausgelassen feiere. ''Es soll ein Rad gehoben werden'', antwortete er. Danach schlich Pumphut durch das Pförtchen, und verzauberte das Rad. Dann ging er davon. Nachdem die Gäste gesättigt waren und wohl auch angetrunken versammelten sie sich am Rad, um gemeinsam feierlichen Handlung beizuwohnen. Alles war gerichtet, vermessen, ausgezirkelt, so dass der Rad hub hätte ohne Zwischenfall vorgenommen werden können. Doch keiner wollte seinen Augen trauen! Wie gebannt starrten sie alle zur Welle. Sie war nicht weniger als eine halbe Elle zu kurz!

Der Müller brach in lautes Geschrei aus und zerraufte sein Haar. Einer rief: ''Das Rad passte vorher wie angegossen! '' -- ''Zum Teufel! '' rief ein anderer. Und schließlich rief ein Dritter: ''Wenn's nur kein Streich vom Pumphut ist! '' Da fielen allen die Schuppen von den Augen. Der Müllerbursche der da im Winkel saß, das war kein anderer als der närrische Schwarzkünstler Pumphut.

''Lauft ihm hinterdrein! Leute, geschwind ihm hinterdrein! '' riefen alle durcheinander. Es dauerte nicht lange, da fanden sie ihn am Bach sitzen. Pumphut wusste warum die Müller gekommen waren. Er begleitete sie zur Mühle und ließ sich das beste Essen und den besten Wein auftischen. Als er gemütlich gegessen und getrunken hatte, fragten die Müller wie man die Sache mit dem Rad beheben könnte. ''Da müßte der Kuckuck drinsitzen! Schenk noch einen ein, Junge! '' sagte Pumphut. Dann ging er hinaus, schaute sich die verkürzte Welle an, zog den Hut und beklopfte sie damit vorne und hinten. Als die Müller nochmal versuchen wollten, dass Rad anzuheben, passte es wie angegossen. Seitdem geben die Müllersleute Pumphut nur Brot mit Butter und den besten Brandwein.


Einige weitere Sagen der Oberlausitz:
- Eine Jungfrau durch die Luft getragen
- Das böse Ufer bei Muskau
- Das Aschenweibchen zu Zittau


Werbung »





Veranstaltungskalender »

Kalender

Die nächsten Top-Termine


19.11. - 22.12.2013
„Wenzelsmarkt" in Bautzen
Weihnachtsmarkt Bautzen
Ort: Kornmarkt, Bautzen


06.12. - 15.12.2013
„Schlesischer Christkindelmarkt" in Görlitz
Weihnachtsmarkt Görlitz
Ort: Untermarkt, Görlitz



Weitere Termine aus der Region entnehmen Sie bitte unserem
Veranstaltungskalender »

HOME | Aktuelles | Veranstaltungskalender | Firmenverzeichnis | Lausitzer-Portal Shop
| Sitemap | Impressum / Kontakt
© 2010 - 2011 Lausitzer-Portal.de | Internetstudio-Sachsen.de - Alle Rechte vorbehalten.